Was versteht man unter Wig Schweißen?

Was ist Wig Schweißen? Grundsätzlich stellt das Schweißen eines der bedeutenden Fügeverfahren, insbesondere in den metallverarbeitenden Berufen, dar. Die Abkürzung Wig Schweißen steht für das Wolfram-Inertgas-Schweißen. Dieses Schweißverfahren wird dem Schutzgasschweißen, bzw. noch genauer dem Lichtbogenschweißen oder Schmelzschweißen zugeordnet. Um das Wig Schweißen zu lernen, gibt es den Ausbildungsberuf als Schweißer. In der Lehrzeit erfährt man die theoretischen Grundlagen rund um die verschiedenen Schutzgase, Zusatzstoffe oder Werkstoffe, aber auch praktische Kenntnisse wie beispielsweise, was man beim Wig Schweißen über Einstellungen für bestimmte Materialien wissen muss. So gibt es beispielsweise beim Schweißen von Aluminium andere Kriterien zu berücksichtigen als beim Schweißen von Stahl oder Edelstahl. Die ausgebildeten Schweißer der Schweißtechnik München von Stoll Feinblechtechnik sind Experten auf ihrem Gebiet, egal ob es um das Schweißen von Stahl, Edelstahl oder Aluminium geht.

 

Wie funktioniert Wig Schweißen?

Namensgebend für das Verfahren ist die Wolfram Elektrode, welche sich am Schweißgerät befindet und die Inertgase, die für die Schutzatmosphäre beim Schweißprozess sorgen. Beim Wig Schweißen brennt ein Lichtbogen zwischen dieser Elektrode und dem Werkstück. Vorteil des Materials Wolfram ist, dass es einen sehr hohen Schmelzpunkt hat, was verhindert, dass die Elektrode beim Schweißvorgang schmilzt. Wie bei allen Lichtbogenverfahren schmilzt der Lichtbogen Material am Werkstück ab. Um eine Reaktion mit der Umgebungsluft zu verhindern, wird dem Prozess ein Schutzgas hinzugefügt und je nach Bedarf können Zusatzwerkstoffe wie Drähte oder Stäbe der Schmelze zugeführt werden, um diese weiter zu konsolidieren. Die üblichsten Schutzgase für diesen Prozess sind Argon oder Helium. Es können aber auch Gasgemische aus diesen Edelgasen zum Einsatz kommen. Die Auswahl der geeigneten Zusatzstoffe und Gase für den Schweißvorgang gehört zu den Aufgaben des Wig Schweißers. Mit seinen Entscheidungen kann er das Ergebnis des Schweißprozesses maßgeblich beeinflussen.

 

Welche Gase kommen beim Wig Schweißen zum Einsatz?

Beim Wig Schweißen mit Gas, besser gesagt mit Schutzgas, werden häufig Argon oder Helium eingesetzt. Wie bereits angesprochen, sorgt dieses Schutzgas dafür, dass eine Reaktion der Schmelze mit der Umgebungsluft verhindert wird. Weil diese Gase oder Gasgemische chemisch inert sind, gehen diese keine oder nur sehr geringe Reaktionen mit den beteiligten Substanzen ein. Die Auswahl des Gases oder Gasgemisches, das eingesetzt wird, richtet sich zum einen nach dem Werkstück, das geschweißt werden soll und weiteren Faktoren, die das Schweißergebnis beeinflussen. Hierzu zählen unter anderem die Schweißgeschwindigkeit, Spritzer- und Porenvermeidung sowie Einbrandtiefe. Wig Schweißen ohne Gas ist in der Theorie zwar auch möglich, jedoch sind die Fertigungsergebnisse qualitativ nicht annähernd so gut wie beim Schweißen mit Schutzgas. Die Erleichterung des Handlings durch das Weglassen des Gases oder auch die Einsparung möglicher Kosten durch die Gase, müssen aufgrund des Mangels an Qualität bei einer professionellen Ausführung vernachlässigt werden. Bei Schweißarbeiten, die bei Stoll Feinblechtechnik durchgeführt werden, können Sie sich stets auf eine professionelle Durchführung und qualitativ erstklassige Ergebnisse verlassen.

 

Welche Vorteile bietet das Wig Schweißen an?

Das Wig Schweißen hat gegenüber anderen Schweißverfahren eine ganze Reihe an Vorteilen, die dieses Verfahren zu einer unverzichtbaren Technik für metallverarbeitende Unternehmen macht. An erster Stelle steht die Universalität des Verfahrens hinsichtlich der schweißbaren Materialien. Bei dieser Technologie können jegliche Metalle, einschließlich gasempfindlicher Metalle ohne Probleme geschweißt werden. Beim Wig Schweißen von Edelstahl oder beim Aluminium Schweißen mit Wig sollte jedoch immer darauf geachtet werden, dass die Arbeiten von ausgebildeten Fachkräften durchgeführt werden. Speziell das Alu Wig Schweißen erfordert ein besonderes Fachwissen und Erfahrung auf dem Gebiet, um qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielen zu können. Ein weiterer großer Vorteil von Wig Schweißen ist die Möglichkeit, die eingebrachte Hitze sehr genau dosieren zu können. Gerade beim Schweißen dünner Bleche oder Rohre gilt es, den Einsatz der Hitze exakt zu justieren, um eine möglichst saubere Schweißnaht zu schaffen. Außerdem lässt sich diese Technologie sehr gut weiter mechanisieren, um wirtschaftlicher Arbeiten zu können. Beispiele hierfür sind unter anderem das Orbitalschweißen bei Rohren oder Eckschweißautomaten für Blechgehäuse. Außerdem entstehen beim Wig Schweißen kaum Rauchgase oder Schweißspritzer und die erzeugten Schweißnähte sind, wenn korrekt ausgeführt, von höchster Qualität und lassen sich mit geeigneten Verfahren auch problemlos reproduzieren.

 

In welchen Bereichen wird Wig Schweißen angewandt?

Es ist einfacher damit zu beginnen, wo besser auf Wig Schweißen verzichtet wird. Dies ist der Fall, wenn unter sehr staubigen, rauchigen oder windigen Bedingungen geschweißt werden soll. Zudem ist man aufgrund des Transports von Schweißgerät und Gasflasche weniger mobil und im Vergleich zu Mig Schweißen kann die Produktivität niedriger ausfallen. In allen anderen Fällen ist das Wig Schweißen jedoch das priorisierte Schweißverfahren. Der Schweißvorgang lässt sich in allen Positionen durchführen: Kehlnaht, Steignaht und Wurzelschweißen sind beim Wig Schweißen problemlos möglich. Hinzu kommt die fast einschränkungslose Einsetzbarkeit bei nahezu allen schweißbaren Werkstoffen. Aufgrund dieser langen Liste an Vorteilen hat das Verfahren mittlerweile seinen Platz in nahezu allen Bereichen gefunden, wo Metall verarbeitet wird. So greifen Rohr- oder Kraftwerkbau, der Medizintechnik oder der Luft- und Raumfahrtindustrie auf dieses Verfahren zurück, um nur einige Beispiele zu nennen. Aufgrund der hohen Anschaffungs- und Instandhaltungskosten der Geräte und Gase bleibt dieses Verfahren meist den industriellen Anwendern vorbehalten und findet selten den Weg in den Hobbykeller von Bastlern und Schraubern. Der Schweißerei von Stoll Feinblechtechnik stehen mehrere Arbeitsplätze zum Schweißen zur Verfügung, welche alle mit der modernsten Schweißtechnik ausgestattet sind.

 

Was sollte man alles über Wig Schweißen wissen?

Das Wig Schweißen und die dadurch erzeugten Schweißnähte sind eine Kunst für sich. Bei der Betrachtung von Schweißergebnissen kann oft schon ein Laie den Unterschied zwischen einer qualitativ hochwertigen und einer schlechten Schweißnaht erkennen. An das Schweißen und die Nähte werden oft hohe Anforderungen gestellt, weswegen eine akkurate Prüfung nach Bedarf notwendig ist. Dies trifft beispielsweise häufig im Bereich der Medizintechnik, Luftfahrtindustrie oder dem Kraftwerks- oder Apparatebau zu. In diesen Branchen ist eine kontinuierliche Überprüfung der Schweißer unabdingbar. Diese Überprüfung findet in der Regel im Rahmen von Zertifizierungsprüfungen statt, die jeder Schweißer einzeln abzulegen hat und anschließend mit einem Zertifikat ausgezeichnet wird. Aber auch die Schweißnähte werden je nach Erfordernis nach Fertigstellung mit einem geeigneten Verfahren hinsichtlich ihrer Qualität kontrolliert. Beispiele für solche Prüfmethoden sind unter anderem die Wirbelstromprüfung oder auch die Röntgenprüfung der Schweißnaht. In der Schweißtechnik von Stoll Feinblechtechnik können Sie sich auf eine professionelle Durchführung von Schweißarbeiten durch ausgebildetes Fachpersonal verlassen. Durch den breit aufgestellten Maschinenpark und das große Spektrum an Produktionsmöglichkeiten unser Unternehmen ein vielseitiger und flexibler Partner, wenn es um die Bearbeitung jeglicher Metalle geht. So geht das Laserschneiden München von Stoll Feinblechtechnik Hand in Hand mit der Schweißtechnik, dem Abkantzentrum oder der Pulverbeschichtung.

© sv_photo – stock.adobe.com